Gefördert durch den Freistaat Thüringen
    E-MailTelefonImpressum
Seite drucken

Altersdiskriminierung/Altendiskriminierung

Diskriminierung aufgrund des Alters kann sich prinzipiell gegen jede Altersgruppe richten. Richtet sie sich gegen Menschen oberhalb eines bestimmten Alters, dann spricht man präziser von Altendiskriminierung oder Seniorenfeindlichkeit. Die Argumente sind so vielfältig wie falsch.

Die Diskriminierung aufgrund des Alters ist eine Besonderheit westlicher Gesellschaften in der ältere Erwachsene als finanzielle Belastung für eine Gesellschaft erscheinen, während junge Menschen als Investition in die Zukunft angesehen werden. Alter wird oft gleichgesetzt mit Krankheit, Senilität und fehlender Leistungsfähigkeit. Oft wird aber auch die Fitness viele Senioren zum Auslöser für Diskriminierungen. Etwa dann, wenn Senioren der Rentenbezug nicht gegönnt wird. 

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt – ist ein deutsches Bundesgesetz, das Benachteiligungen aus Gründen der „Rasse“, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen soll. Zur Verwirklichung dieses Ziels erhalten die durch das Gesetz geschützten Personen Rechtsansprüche gegen Arbeitgeber und Private, wenn diese ihnen gegenüber gegen die gesetzlichen Diskriminierungsverbote verstoßen.

Quelle: Wikipedia

Büro gegen Altersdiskriminierung e.V.